Holz ist unser Geschäft

Saubere Luft in Indien – Ein Unternehmen und sein Brikett

Saubere Luft in Indien – Ein Unternehmen und sein Brikett - Ein Artikel von Maria Hanisch.

Das Unternehmen Rural Renewable Urja Solutions Pvt. Ltd. wurde 2007 von den Brüdern Brijesh und Rajesh Rawat gegründet und erhält jährlich finanzielle Unterstützung von der Schweizer Klimaschutz-Stiftung myclimate. Sie sind neben Biobrennstoff-Produzent auch Anbieter für ökonomische und umweltschonende Kochgeräte.

Rural Renewable Urja Solutions möchte sich in den kommenden Jahren der Expansion ihres Unternehmens widmen, um den Brennstoffmarkt zukünftig noch erfolgreicher ausschöpfen zu können. Mit Hilfe dieser neuen Kapazitäten sollen künftig 100.000 Tonnen fossiler Energieträger durch Biomasse-Briketts ersetzt werden.

Die Biomasse-Briketts werden bisher vor allem an lokale Ziegelhersteller, Schulen, Tempel und Restaurants verkauft.

Die neuen Briketts haben Mehrwert

Für die Bereitstellung des Rohmaterials und die Produktion der Briketts werden Arbeitskräfte benötigt, neue Arbeitsplätze werden somit geschaffen. Nicht zu vernachlässigen ist der preisliche Vorteil der Briketts gegenüber dem der fossilen Brennstoffkonkurrenten. Der Aufwand für Verarbeitung, Produktion und Transport fallen bei den Biomasse-Briketts weitaus niedriger aus, die Kosten können somit verringert werden. Zudem ist das Verfeuern der Briketts CO2-neutral, was der gebietsweise stark emissionsbelasteten Lufthygiene zugute kommt.

Holzbriketts in Chopta Uttarakhand

Nachhaltiger Rohstoff aus dem Himalaya

Hauptrohstoff der Briketts sind Kiefernnadeln, welche aus dem nahegelegen Gebiet, in den Wäldern des Himalayas, zwischen April und Mai gesammelt werden. Das Klima ist dort besonders mild und somit ideal für das weiträumige Wachstum der Kieferngewächse, die jedes Jahr tonnenweise ihre Nadeln werfen. Diese bisher ungenutzten Abfälle stellten ein Risiko für Mensch und Natur dar.

Die Nadeln des Baumes sind gefährlich schnell brennbar und erhöhen vor allem in den besonders heißen und trockenen Monaten das Risiko für das Auftreten von Waldbränden. Auch Brijesh und sein Bruder wurden als Kind Zeuge eines verheerenden Feuers. „Es blieb immer in meinem Hinterkopf.“ sagt Brijesh. „Mein Bruder hat seine Doktorarbeit über Brennverhalten geschrieben und wir haben etwas geforscht und herumexperimentiert.“ erzählt er weiter. „Also kamen wir auf die Idee, dass diese Kiefernadeln auch brikettiert werden können.“. Seit dem Start des Unternehmens konnte ein deutlicher Rückgang der Walbrände verzeichnet werden.

Die Herstellung der Biomasse-Briketts

Die Brikettherstellung erfolgt in einer Brikettfabrik, außerhalb der Stadt Katdwara. Der Vorgang der Brikettierung erfolgt mit Hilfe moderner Brikettpressen. Zuerst werden die Kiefernnadeln zu feinsten Mehl zerkleinert, das erleichtert den Vorgang der Brikettierung. Die Rohmasse wird anschließend mit Holz-Sägemehl und weiteren Abfällen vermengt und zu einem Brikett komprimiert. Das klassische Biomasse-Brikett besteht zu 55 % aus Kiefernadeln-Mehl und aus 45 % Holz-Sägemehl, eine zweite Variante wird aus 55 % Kiefernadeln-Mehl, 40 % Holz-Sägemehl und 5 % Kuhdung gepresst.

Kohle wird durch Biomasse-Briketts ersetzt

Das Geschäft der Brüder Brijesh und Rajesh Rawat läuft gut, denn der Bedarf an starken, effizienten Brennstoffen ist hoch. In der Region Kotdwaras befinden sich rund 300 Ziegelfabriken, von denen bisher lediglich 5% mit dem neuen Produkt beliefert werden. Das Potential für das Verkaufen der Biomasse-Briketts ist also noch nicht ausgeschöpft. Die bisherigen Abnehmer der neuen Briketts schwören aber bereits jetzt schon auf die vielen Vorteile, die diese Art der Verfeuerung mit sich bringt: Zum einen ist die Bereitstellung und Beschaffung einfacher sowie günstiger als die von Kohle, zum anderen sinkt die regionale Verschmutzung der Luft um ein vielfaches. Des weiteren sind die Briketts bei nahezu gleicher Energieausbeute günstiger als Kohle, was für die meisten Abnehmer wohl der wichtigste Faktor für die Brennstoffwahl sein dürfte.

Weiterführende Informationen: http://www.renewableurja.com/