Holz ist unser Geschäft Benutzerkonto

Holzbriketts: Sorglos-Tipps zur richtigen Wahl
Holzbriketts: In jeder Situation sorglos - Tipps zur richtigen Wahl beim Heizen - Ein Artikel von Maria Hanisch.

Holzbrikett ist nicht gleich Holzbrikett. Wer mit dem Brennstoff heizt, wird sicherlich Unterschiede zwischen den verschiedenen Sorten in Hinblick auf die Dauer und Intensität der Wärmeleistung sowie Gestaltung des Flammbildes bemerkt haben. Keineswegs liegen diese Verschiedenheiten an der Qualität, sondern vielmehr an der Zusammensetzung des Rohstoffs eines Produktes. Um effizient zu Heizen und sich unnötigen Ärger zu ersparen, lohnt es oft, die verschiedenen Produkte vorab zu vergleichen. Welche Holzbriketts sich für welchen Zweck lohnen, erfahren Sie hier.

Weichholz, Hartholz, Rinde - Auf den Rohstoff kommt es an

Holzbriketts bestehen zu hundert Prozent aus unbehandeltem Holz; genauer gesagt aus Holzabfällen wie Sägespäne oder -mehl. Der holzeigene Zellstoff Lignin wirkt als Bindemittel, welches dem Holzbrikett seine Festigkeit und die glänzend-glatte Struktur gibt. Die eigentlichen Unterschiede in der Energiefreisetzung und Brenndauer liegen dem Verhältnis der verwendeten Holzarten zugrunde und bestimmen letztendlich den Preis für das Endprodukt.

Es gibt drei verschiedene Holzmaterialien, aus denen ein Holzbrikett zusammengesetzt sein kann: Hartholz, Weichholz und Rinde. Dabei profitiert jeder dieser Holzrohstoffe von wichtigen Eigenschaften wie Abbrand, einer schnellen oder weniger raschen Wärmebereitstellung und Brenndauer. Die Heizwerte beziehungsweise Brennwerte sind bei allen Holzarten dennoch alle nahezu auf gleicher Höhe. Diese Eigenschaften bringen einen hohen Nutzen für den Verbraucher, der nun je nach individuellen Bedarf auswählen kann.

Welcher Baum nun zu welcher Holzart gehört, bestimmt die Rohdichte des Holzes. Ab einer Rohdichte von 0,56 g/cm3 handelt es sich um Hartholz, alles unter diesem Wert wird als Weichholz bezeichnet.

  • Beispiele für Weichhölzer: Fichte, Tanne, Kiefer, Douglasie, Lärche, Linde
  • Beispiele für Harthölzer: Eiche, Ahorn, Esche, Buche, Birke, Ulme

Weichholzbriketts - Die Schnellzünder

Manchmal muss es schnell gehen. Früh am Morgen oder abends nach getaner Arbeit soll schnell wohliges Knistern das Zimmer und Gemüt erwärmen. Hierfür eignen sich hervorragend Holzbriketts, deren Rohstoff Weichhölzer sind. Bereits nach wenigen Minuten brennen die preislich günstigsten Holzbriketts im Ofen lichterloh und geben Dank schnellem Temperaturanstieg intensive Wärme ab. Der Abbrand dieser Weichholzbriketts geschieht innerhalb von 30 bis 60 Minuten, die Glut wird für rund eine weitere Stunde gehalten. Aufgrund des schnellen Abbrandverhaltens eignen sich die Holzbriketts daher nicht für einen längeren Heizvorgang über Tag oder Nacht.

Hartholzbriketts - Die Starken mit Ausdauer

Dank hoher Dichte und damit verbundener Formstabilität dieser Holzbriketts brennen die Heizkönner langsam und mit langanhaltener Wärmefreisetzung ab. Die etwas teureren Holzbriketts bieten bis zu 3 Stunden komfortablen Wärmegenuss und können somit an einem Abend mit Freunden eine sorglose Entspannung spenden.

Rindenbriketts - Die Dauerbrenner

Die Königsklasse aller Holzbriketts stellen Rindenbriketts dar. Sie sind mit Abstand die teuersten Holzbriketts am Markt, bieten aber dementsprechend Vorteile, die Weich- oder Hartholzbriketts in den Schatten rücken. Ihre lange Brenn- und Glutdauer von bis zu 10 Stunden füllen auch nachts hindurch alle Wohnräume mit Wärme, ohne dass man sich über ständige manuelle Beschickung Sorgen machen muss. Zudem profitieren sie von einem etwas höheren Heizwert von durchschnittlich 5,3 kWh/kg; Weich- und Hartholzbriketts geben eine durchschnittliche Energieausbeute von rund 4,5 kWh/kg ab.

Mischholzbriketts - Die Alternative

Wurden Holzbriketts aus Weicholz- und Hartholzsorten hergestellt, handelt es sich um Mischholzbriketts. Im Handel sind diese sehr häufig preislich günstig zu erwerben. Achten Sie beim Kauf der Holzbriketts vor allem auf das Verhältnis der eingesetzten Holzarten, um Ihre individuelle Bedarfsvoraussetzung sicherzustellen. Generell brennen diese Holzbriketts langsamer an, halten den Brand und die Glut etwas länger als Weichholzbriketts und profitieren von einem optimalen Heizwert.

Mehr über Hart- und Weichholzbriketts finden Sie hier: Labu24-Magazin: Arten von Holzbriketts