Holz ist unser Geschäft

Holzbriketts selber herstellen - So wird’s gemacht!

Holzbriketts selber herstellen – So wird’s gemacht! - Ein Artikel von Maria Hanisch.

Bevor es losgeht: Einige Hinweise!

Für das Pressen ist es wichtig, nur unbehandelte Holzreste zu verwenden. Holzbriketts, die schadstoffbelastet sind, können umwelt- und gesundheitsgefährdende Emissionen verursachen und sind zudem in einigen Heizanlagen nicht zum Verfeuern erlaubt.

Der Heizwert von selbstproduzierten Holzbriketts kann natürlich nicht genau ermittelt werden. Hier kommt es auf den verwendeten Holzrohstoff sowie der anschließenden Trockendauer an. Unzureichend getrocknete Holzbriketts weisen niedrigere Brenneigenschaften auf und heizen deshalb schlechter. Für das Pressen eignen sich am besten feine Späne. Diese haften besser aneinander und vereinfachen dadurch die Brikettierung.

Was braucht man zur Herstellung von selbstgepressten Holzbriketts?

Zum Pressen von Holzbriketts braucht man nur vier Dinge:

  • Feine Holzabfälle wie Späne oder Sägemehl
  • Wasser
  • einen großen Behälter und natürlich
  • eine geeignete Presse.

Die Holzbrikettpresse

Auf dem Markt sind verschiedene Ausführungen erhältlich. Kleine mobile Pressen lohnen sich zur Herstellung geringerer Mengen Holzbriketts. Diese verfügen über einen Sieb zum Durchlass des Wassers sowie zwei Riegelvorrichtungen, die mit etwas Muskelkrafteinwirkung zusammengedrückt werden müssen. Kleine Pressen produzieren pro Pressvorgang jeweils ein Holzbrikett. Die große und durchaus sehr teure Variante hingegen ist technisch weitaus raffinierter und schafft mehrere Briketts gleichzeitig.

Los geht’s: Die Anleitung zur Herstellung von Holzbriketts

  1. Der erste Schritt ist das Mischen der Materialien. Hierzu gibt man die feinen Holzspäne bzw. das Sägemehl in ein Gefäß und bedeckt diese gut mit Wasser. Jetzt ist Geduld gefordert: Die Masse muss rund 12 Stunden quellen.
  2. Nun kann das überschüssige Wasser abgegossen und die restliche Masse abgetropft werden.
  3. Im nächsten Schritt geht es an die Brikettpresse. Die Masse wird nun bis zur Markierung der Presse eingegossen. Anschließend wird das Gerät zusammengepresst. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Presse mit viel Kraft zusammengedrückt wird, damit das Wasser optimal entweichen kann.
  4. Jetzt sind die Holzbriketts gepresst und können nebeneinander liegend getrocknet werden. Auch bei der Lagerung sollte etwas Zeit eingeplant werden, damit die Restfeuchte im Holzbrikett gut verdunsten kann. Es gilt: Je geringer der Wasseranteil, desto höher der Heizwert.

Lohnt es sich, Holzbriketts selber herzustellen?

Für das Herstellen von Holzbriketts braucht man vor allem eine lohnende Menge Material. Zudem kann die Anschaffung einer Brikettpresse ordentlich zu Buche schlagen, und auch Muskelkraft sowie Ausdauer sind während der Brikettierung gefordert. Einberechnet sollte vor allem auch die Arbeitszeit werden. Die Herstellung von Holzbriketts mit Hilfe einer kleinen Presse dauert nicht nur aufgrund der einzelnen Stückproduktion wesentlich länger, auch für die zeitlich langwierige Lagerung sollte man etwas Geduld mitbringen. Zudem ist schwer zu ermitteln, wie hoch der Heizwert eines selbstgepressten Holzbriketts ausfällt, da aufgrund der zugegeben Wassermenge einiges mehr an Restfeuchte - auch nach längerer Lagerung - im Rohstoff zurückbleibt. Bedenkt man die Kostenersparnis, die sich langfristig ergibt, muss jeder für sich selbst entscheiden, ob es sich lohnt Holzbriketts selber herzustellen.

Holzbriketts selber herstellen