Holz ist unser Geschäft Benutzerkonto

Holzbriketts: Bayrischer Waldbestand bleibt geschützt

Holzbriketts: Waldbestand in Bayern gesichert
Holzbriketts: Bayrischer Waldbestand bleibt geschützt - Ein Artikel von Maria Hanisch.

Gute Nachrichten für deutsche Ofen- und Kaminbesitzer: Der Holzbestand in Bayern bleibt auch weiterhin gesichert. Der Rohstoff, der für die Produktion von festen Biobrennstoffen wie Holzbriketts, Hackschnitzel oder Scheitholz gebraucht wird, wächst auch weiterhin durchschnittlich gut nach.

Jährlich verzeichnet der bayrische Forst laut dem Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (TFZ) einen Zuwachs von rund 12 Festmeter pro Hektar. Das ist vergleichbar mit einer Menge von circa 8600 Kilogramm trockenem Hartholz beziehungsweise knapp 5700 Kilogramm getrocknetem Weichholz.

Der Rohstoff Holz ist für die Produktion von Holzbriketts essentiell. Das gerodete Holz wird vor allem für den Haus- und Möbelbau verwendet, aber auch für die Herstellung von Scheitholz. Als Abfallprodukt fallen Sägespäne und -mehl an, die effizient für die Fabrikation von Holzbriketts wiederverwendet werden.

Allein mit diesem jährlichen Waldzuwachs könnten in Bayern pro Hektar Holzbestand rund 3600 Liter Heizöl mit Hartholz und rund 2450 Liter Heizöl mit Weichholz eingespart werden. Die Ressourcen werden allerdings nur teilweise für die Brennholzproduktion verwendet. Insgesamt fallen für die klassische Brennstoffherstellung jährlich rund 1500 Kilogramm Holz je Hektar Wald an. Diese Menge ist vergleichbar mit circa 650 Liter Heizöl.

Schnellwuchsplantagen unterstützen den Holzzuwachs

Den Rohstoff für die Herstellung von Holzbriketts liefern Hart- und Weichhölzer. Für die stetige und schnelle Holzversorgung werden Energiepflanzen wie Weide und Pappel auf Kurzumtriebsplantagen gepflanzt. Während Waldbäume in der Regel erst nach Jahrzehnten gerodet werden können, brauchen schnellwachsende Pflanzen lediglich 3 bis 10 Jahre bis zur Erntereife. Das kommt der Herstellung von Holzbriketts zu Gute. Die Forstarbeit auf den Schnellwuchsplantagen sichert jedes Jahr circa 10 bis 15 Tonnen Rohstoff pro Hektar - somit können weitere 4000 bis 6500 Liter Heizöl eingespart werden.

Mehr Informationen zu Holzbriketts finden Sie in unserem Labu24-Magazin: Die Herstellung von Holzbriketts

Weiterführende Informationen: